Körperentschlackung nach Dr. Collier


Die Azidose-Therapie wurde von Frau Dr. med. Renate Collier (+), Ärztin für Naturheilverfahren, in ihrer über 45 jährigen ärztlichen Tätigkeit entwickelt.

Sie beruht auf den Grundlagen

1. der Darmsanierung nach den Prinzipien von Dr. Mayr,

2. der Sanierung des Säure-Basen-Haushalts nach Dr. Sander und

3. der Massagemethoden nach Dr. Collier.

AZIDOSE bedeutet Übersäuerung. Vorrangig geht es um die chronische Übersäuerung des Bindegewebes und dessen Entschlackung.

Unser Körper erzeugt zum einen selbst Säuren, zum anderen nehmen wir durch unsere Nahrung Säuren auf (bzw. sie entstehen bei der Verwertung der Nahrung im Körper). Diese Säuren werden normalerweise auch wieder ausgeschieden. Kann der Stoffwechsel die anfallenden Säuren nicht mehr ausgleichen, werden diese im Unterhaut-Bindegewebe abgelagert.

Zur Entstehung der Azidose kommt es also immer dann, wenn mehr Säuren aufgenommen oder produziert werden, als der Körper ausscheiden kann, und wenn gleichzeitig weniger Basen gegessen werden, als der Körper zur Aufrechterhaltung eines gesunden Gleichgewichts zwischen beiden Faktoren braucht. Wir sprechen dann von einer Übersäuerung, wenn im Körper mehr Säuren als Basen vorhanden sind, als es auf lange Sicht mit der Gesundheit des Körpers vereinbar ist.

Von grundlegender Wichtigkeit für alle Stoffwechselvorgänge im Körper ist der Säure-Basen-Haushalt.

Die Folgen der Azidose sind breit gefächert, sie reichen von Durchblutungsstörungen, Wasseransammlungen im Gewebe und chronischen Kopfschmerzen bis hin zu Allergien, Osteoporose, Schlaganfall und Herzinfarkt. Deshalb sollte eine Übersäuerung immer als erstes Warnzeichen angesehen werden.

Bei der Behandlung der Azidose geht es vor allem um den Ausgleich des Basenmangels, die Reduzierung der Säurezufuhr und der Säureproduktion sowie die Entfernung des Säuredepots im Bindegewebe.

Durch gleichzeitiges Anwenden dieser Maßnahmen kann der Säure-Basen-Haushalt und somit auch die Azidose in relativ kurzer Zeit nachhaltig verbessert und eine neue Azidosebildung verhindert werden.

Die Ernährung während der Entschlackungs-Kur (Azidose-Fasten / Basenkur)

- soll helfen, die Übersäuerung abzubauen, indem sie dem Körper wenig bzw. keine Säuren und viel Basen zuführt

- soll das Verdauungssystem möglichst wenig belasten, damit es Gelegenheit hat, sich zu erholen

- soll möglichst keine Nahrungsmittel enthalten, auf die wir überempfindlich reagieren.


Unsere Ernährung sollte normalerweise zu 80 % aus basenüberschüssigen und zu 20 % aus säureüberschüssigen bzw. säurebildenden Nahrungsmitteln bestehen. Bei starker Übersäuerung sollte für eine gewisse Zeit eine 100 %ige Basenkost (das von mir benannte „Azidose-Fasten / Basenkur“) eingenommen werden, um so den Darm- und Gewebezustand zu normalisieren.

In der Zeit des Azidose-Fastens / der Basenkur, der Zeit der Reinigung und Entgiftung, wird bewusst auf säureüberschüssige Nahrungsmittel verzichtet und der Entschlackungsvorgang durch die Zufuhr basenüberschüssiger Nahrungsmittel, gezielte Darmreinigung und ein speziell hierfür entwickeltes Gewebe-Rollverfahren (Azidose-Massage nach Dr. Collier) unterstützt.

Nur so kann ein gesundes Säure-Basen-Gleichgewicht erreicht und erhalten werden.

Zu diesem Thema ist im Dezember 2006 die vierte, überarbeitete und erweiterte Auflage meines Buches „Azidose-Fasten - Der natürliche Weg, den Körper zu entschlacken“ im eigenen Verlag GENESIS - Der GesundheitsVerlag (ISBN 978-3-9807184-5-5) erschienen. Es enthält neben wichtigen Informationen und Hinweisen viele Rezepte für die basische Küche, womit Sie sich und Ihrer Familie in der Zeit der Körperentschlackung viele leckere basisch-vegetarische Mahlzeiten zubereiten können.

Hinweis:
Zur Zeit ist das Buch vergriffen, eine Neuauflage ist in Arbeit.